Fußabdruck
März 2013
Nicaragua – Nähe der Stadt San Juan de Limay Deutschland – Mecklenburg-Vorpommern

Deutschland und Nicaragua: Aufforstungsprojekt

Die Kompensationsspenden des ökologischen Fußabdrucks lassen in Deutschland und Nicaragua einen Lyoness Waldes entstehen

Der Klimawandel und die Übernutzung nicht nachwachsender Ressourcen wie Öl sind ernstzunehmende Probleme unserer Gesellschaft. Um dieser Situation entgegenzuwirken startet die Greenfinity Aufforstungsprojekte in Deutschland und Nicaragua. Brachliegende und unfruchtbare Flächen werden durch heimische Baumarten aufgeforstet, wodurch Holz, ein wichtiger Rohstoff, gebildet wird, das den Einheimischen als Ersatz für Heizöl, Kerosin, oder Braunkohle zur Verfügung steht. Durch die Aufforstung wird aber auch eine Lebensgrundlage für Tiere und Pflanzen geschaffen und für bedrohte Arten entsteht neuer Lebensraum. Außerdem wird für ortsansässige Bauern und Forstwirte eine wichtige Lebensgrundlage geschaffen, die durch den langfristigen Aufbau des Projekts und die nachhaltige Bewirtschaftung gesichert wird. Darüber hinaus wird eine nachhaltige Verbesserung des Klimas erzielt.

Die Greenfinity möchte Lyoness Mitgliedern und Mitarbeitern mit diesem Projekt die Möglichkeit geben, verursachte Umweltbelastungen, die mittels Mobilitätsrechner berechnet werden können, durch eine Spende zu kompensieren. So kann ein Beitrag zur Verbesserung der Umwelt geleistet und zur Bildung eines Lyoness Waldes zum Schutz des Klimas in Nicaragua und Deutschland beigetragen werden.

Nicaragua:
Das Gebiet um die Stadt San Juan de Limay in Nicaragua wurde für die Aufforstung ausgewählt, da dem dortigen Boden durch starke landwirtschaftliche Nutzung wertvolle Nährstoffe entzogen wurden. Durch ein Aufforstungsprojekt kann das natürliche Gleichgewicht des Bodens wiederhergestellt und ein Lebensraum für Pflanzen und Tiere geschaffen werden. Das Aufforstungsprojekt wirkt außerdem der großen Armut in dieser Gegend entgegen, da durch das Aufforsten und Bewirtschaften der Wälder wichtige Arbeitsplätze geschaffen werden. Neben Nutzholzarten werden auch Obstbäume gepflanzt, die eine wichtige Lebensgrundlage für die einheimische Bevölkerung und eine zusätzliche Einkommensquelle für die Waldarbeiter darstellen.
Dieses Projekt wurde mit dem Plan Vivo Standard zertifiziert, der sowohl ökologische als auch soziale Verbesserungen und die Überprüfung der Biodiversitätssteigerung berücksichtigt.

Deutschland:
Bei der aufzuforstenden Fläche handelt es sich teils um Ödland, teils um eine verbuschte Fläche, die nun wieder in einen natürlichen Zustand gebracht wird. Die brachliegende Fläche wird mit einem standortgerechten Mischwald aus Roterle, Hainbuche, etc. bepflanzt. Im aufgeforsteten Gebiet wird der Biber einen neuen Lebensraum finden. Neben dem Klimaschutz hat diese Maßnahme einen sehr positiven Einfluss auf die Bodenentwicklung der Fläche und leistet einen Beitrag zur Biotopentwicklung.

Projekt Info
Projektziele
  • Schaffung von Wald als wichtiger Rohstofflieferant (Substitut zu Öl, Kerosin und Braunkohle)
  • Brachliegende Gegenden werden wieder belebt
  • Schaffung von Lebensraum für Pflanzen und Tiere
  • Armut in der Bevölkerung wird bekämpft indem durch die Aufforstung und Bewirtschaftung für die Bauern eine Lebensgrundlage geschaffen wird
  • Schutz vieler Tierarten
  • Wald als wichtiger Faktor zur Stabilisierung des Klimas
  • Wiederherstellung der Biodiversität
Projektort

Nicaragua – Nähe der Stadt San Juan de Limay Deutschland – Mecklenburg-Vorpommern

Projektzeitraum
ab Februar 2013
Projektpartner

PrimaKlima-weltweit- e.V.

 

  • Primaklima ist ein gemeinnütziger Verein, der Aufforstungsprojekte auf der ganzen Welt umsetzt.
  • Über 20 Jahre bestehend
  • Zertifizierter Verein – DZI Spendensiegel (Transparenz, Berichterstattungspflicht, gemeinnützig, niedrige Verwaltungskosten)

 

Results

Greenfinity Aufforstungsprojekte in Deutschland und Nicaragua